Botanische Oase in traumhafter Umgebung

Mai 11, 2022 | Unterwegs | 0 Kommentare

Ein echter Geheimtipp ist der botanische Garten etwas südlich von Bergen in Milde. Mehr als 5000 Pflanzenarten sowie Mooslandschaften, Rhododondren, ein japanischer Garten und vor allem die wunderschöne Landschaft lohnen in jedem Fall den Besuch. Was mich bei vielen deutschen botanischen Gärten stört sind die doch eher tristen Anlagen, meistens an Universitätskomplexe angegliedert. Das Arboretum (Baumpflanzung) und der botanische Garten in Bergen sind da für mich ein komplett neues Erlebnis: Die Halbinsel Milde wäre mit ihren Segelbooten, den Badeplätzen und den Wanderwegen an sich schon einen Besuch wert.

Japanische Vielfalt

Hauptattraktion ist aber natürlich die riesige, in den 1990er Jahren eröffnete Pflanzensammlung. Im japanischen Garten blüht der Kirschbaum in voller Pracht, ein Teepavillon und traditionelle Laternen umrahmen das in den 2000-er Jahren gestaltete Gelände. Architekt Haruto Kobayashi wollte mit dem Garten ein Zeichen für die deutsch-norwegische Freundschaft setzen. Voraussetzung ist, dass alle Pflanzen, wie die Japan-Primel, aus dem Land der aufgehenden Sonne stammen. Im Alpinum wachsen Pflanzen aus Amerika neben den kälteresistenten wilden Pflanzen aus Norwegen. Besonders gute Bedingungen finden hier Zwergsträuche, Moose und Flechte. Sie passen sich mit ihren flachen, kissenartigen Wuchsformen perfekt an die Umgebung an.

Rhododondrenvielfalt

Eine weitere Attraktion ist die größte Rosen- sowie die größte Rhododondrensammlung Skandinaviens. Leider waren wir für die Blüte noch etwas zu früh dort, aber ein Spaziergang durch den Wald mit den Rhodondren lohnt sich auch so. Und plötzlich taucht nach einem Kiefernwald wie aus dem Nichts die wunderschöne Badestelle Grønevika auf, wo mutige Kinder die Füße im Wasser spritzen lassen. Einziger Wehrmutstropfen ist, dass trotz Wochenende alle Cafés auf dem Gelände geschlossen sind. Doch die Norweger sind besser vorbereitet und packen ihre Thermosflaschen und Picknickutensilien an einer der vielen Rastplätze aus. Ich kann den botanischen Garten in Milde in jedem Fall für einen Tagesausflug empfehlen! In circa 45 Minuten erreicht man die Halbinsel ganz entspannt aus der Innenstadt und kann bei der Fahrt auch noch die tolle Landschaft genießen. 🙂

geschrieben von Larissa

Ich wohne momentan in Bergen und schreibe von hier aus diesen Blog. Ich bin ausgebildete Journalistin und habe vorher Skandinavistik studiert. Vor meinem Norwegenabenteuer habe ich auch schon in Schweden und auf Island gelebt.

Mehr aus dieser Rubrik

In Serpentinen hoch hinauf

Ich bin mit nicht sicher, ob die Insel Østerøy wirklich ein Geheimtipp ist - schließlich handelt es sich um die größte Binneninsel Norwegens mit circa 330 Quadratkilometern. Zumindest was die Busverbindungen ab Bergen am Wochenende angeht, sind hier eher keine...

mehr lesen

In Serpentinen hoch hinauf

Ich bin mit nicht sicher, ob die Insel Østerøy wirklich ein Geheimtipp ist - schließlich handelt es sich um die größte Binneninsel Norwegens mit circa 330 Quadratkilometern. Zumindest was die Busverbindungen ab Bergen am Wochenende angeht, sind hier eher keine...

mehr lesen

In Serpentinen hoch hinauf

Ich bin mit nicht sicher, ob die Insel Østerøy wirklich ein Geheimtipp ist - schließlich handelt es sich um die größte Binneninsel Norwegens mit circa 330 Quadratkilometern. Zumindest was die Busverbindungen ab Bergen am Wochenende angeht, sind hier eher keine...

mehr lesen

0 Comments

0 Kommentare